+++ Bremsscheiben für Ihr Fahrzeug +++


Auf in den Ring!
www.ok-ring-taxi.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.


VII. Int. ADAC 500-Kilometer-Rennen

4. September 1966



Bilder: Veit Arenz; Bericht: Burkhard Köhr

Nürburgring-Nordschleife
Streckenlänge: 22,810 Kilometer

Abart erneut Sieger beim 500-Kilometer-Rennen

Weltmeisterschaft für Sportwagen bis 1,3 Liter
Lauf der Deutschen Rundstrecken-Meisterschaft für GT- und Sportwagen bis 1,3 Liter

 

15.000 Zuschauer waren zur 7. Auflage des 500-Kilometer-Rennens zum Ring gekommen. Beim 500-Kilometer-Rennen 1965 konnte die Siegesserie von Abarth unterbrochen werden. Seit Gründung des 500-Kilometer-Rennens fuhr der Gesamtsieger ansonsten immer einen Abarth. Nur zwischen Abarth und Alpine konnte der Gesamtsieg 1966 ausgemacht werden. Im Training am Freitag setzte Mauro Bianchi mit dem Alpine die erste Duftmarke in 9:25,1 Minuten.

Eine Premiere am Nürburgring feierten die Mini-Jems. Die Firma Jem hatte den BMC-Mini-Coopers eine neue, aerodynamische Karosserie verpasst. 

63 Fahrzeuge standen am Sonntag um 11:00 Uhr am Start. Kurz nach dem Le-Mans-Start noch vor der Einbiegung in die Südkehre kam es zu einer Massenkarambolage. Der Diva GT von Ian Alexander überschlug sich und versperrte dem nachfolgende Feld einen Großteil der Strecke. Glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt. Leider schied durch die Karambolage der Trainingsschnellste bei den Tourenwagen bis 700 ccm Hubraum, Manfred Berthold (BMW 700), aus. Nach der ersten Runde führte Mauro Bianchi vor Ernst Furtmayr, Udo Schütz und Johannes Ortner.  In der zweiten Runde fuhr Mauro Bianchi einen neuen Rundenrekord, der im Verlauf des Rennens nicht mehr unterboten wurde. Der erste schnelle Alpine mit Henri Grandsire schied in der dritten Runde im Adenauer Forst aus. Rolf Stommelen zeigte eine tolle Vorstellung, schied aber vorzeitig mit Motorschaden aus. Rolf Stommelen fuhr die zweitschnellste Zeit im Rennen.

In der Prototypen-Klasse bis 1000 ccm Hubraum führte zur Halbzeit Herbert Müller. Er hatte im Training seine Wettbewerber um über 1 Minute distanziert. Die planmäßigen Boxenstopps eröffneten die Alpines in der 9. Runde, während die anderen Teams erst in der 11. und 12. Runde die Boxen zum Tanken ansteuerten. Als dann in der 14. Runde Mauro Bianchi erneut zu einem weiteren Tank-Boxenstopp hielt, übernahm Udo Schütz (Abarth 1300 SP) die Führung.  Udo Schütz gab später mit Getriebeschaden auf. Mauro Bianchi übernahm dadurch erneut die Führung. Aber in der 19. Runde musste er unplanmäßig wegen einer defekten Radaufhängung an die Box. Ernst Furtmayr übernahm die Führung. Die verwegene Aufholjagd von Mauro Bianchi endete mit einem Achsschaden. Auf den letzten Metern auf der Döttinger Höhe überrundete Ernst Furtmayr noch Herbert Müller, der trotzdem als Dritter mit auf dem Siegerpodest stand.

Einen neuen Rundenrekord für Prototypen bis 1300 ccm mit 9:32,2 Minuten (= 143,4 km/h) fuhr Mauro Bianchi mit Renault-Alpine.

 

Ernst Furtmayr gewann das 500-Kilometer-Rennen 1966 auf Fiat Abarth 1300 OT. Roger Delageneste (Renault Alpine A210) wurde Zweiter im Gesamtklassement.

 

Herbert Müller (Fiat Abarth 1000 SP) wurde Dritter.

Hans-Peter Huppert (Opel Kadett) schied vorzeitig aus. James Bernard Fortmann (Honda S600) startete in der Tourenwagenklasse bis 700 ccm Hubraum.

 

Detlef Reiff (Glas 1204) belegte bei den Tourenwagen bis 1,3 Liter Hubraum den 5. Platz.

Franz Schwan (Glas 1204 TS) führt vor Dadobert Swenson (Austin Mini Cooper). Siegfried Dau (Fiat Abarth) vor John Moore (Austin Healey Sebring Sprite). Der Zieleinlauf war umgekehrt.

 

Mit einem weiteren Abarth kam Sergio Morando auf den sechsten Platz.

Karl-Heinz- Becker (Glas 1204) war mit Platz 9 unter den Top-Ten platziert. Gerhard Bodmer (Glas 1204 TS) sah als Sieger in der GT-Klasse bis 1300 ccm Hubraum die Zielflagge.

 

Ragnar Eklund (Austin Mini Cooper S) konnte das Rennen nicht beenden.

Willi Kauhsen (Fiat Abarth) siegte bei den Tourenwagen bis 1000 ccm Hubraum.

Christian Schmarje konnte mit seinem Glas 1204 TS das Rennen nicht beenden.

 

Viel Rauch um Nichts!
F. W. Eckardt schied in der 3. Runde aus.

Franz Schwan (Glas 1204 TS) liegt hier vor einem BMW 700.  David Meer (Austin Mini Cooper) vor dem Mini-Jem BMC von Jeremy Delmar-Morgan und einem weiteren Wagen.

 

Piero Conte (Lancia Fulvia) vor John Aley (Austin Mini Cooper).

Gerhard Wiedemann (NSU Prinz 1000) und Dieter Bohnhorst (BMW 700). Heinz-Josef Derichs (BMW 700) belegte den 7. Platz bei den Tourenwagen bis 700 ccm Hubraum.

 

Alec Poole (Austin Healey Sebring Sprite) führt eine Dreiergruppe an.
Anfahrt zum Streckenabschnitt Schwalbenschwanz

 

Die hintere Stoßstange kratzte über die Nordschleife.

Herbert Müller im offenen Fiat Abarth 1000 SP.

Erich Bitter  musste seinen Fiat Abarth 1300 OT nach der sechsten Runde mit Defekt abstellen. 

 

Willi Kauhsen (Fiat Abarth) siegte bei den Tourenwagen bis 1000 ccm Hubraum.

 

Siegerehrung


Gerhard Bodmer
Sieger bei den GT-Wagen bis 1300 ccm Hubraum

 

Gesamtergebnis 500-Kilometer-Rennen 1966
Platzierung 1 - 10
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 35 Ernst Furtmayr Abarth 1300 OT 3:39:17,3 137,1 22
2 1 Roger Delageneste Alpine A210 Renault 3:41:00,4 136,1 22
3 25 Herbert Müller Abarth 1000 SP 3:39:20,3 131,0 21
4 10 John Moore Austin-Healey Sebring Sprite 3:41:46,2 135,5 21
5 32 Siegfried Dau Abarth 1300 OT 3:43:14,9 128,7 21
6 41 Sergio Morando Abarth 1300 OT 3:48:08,7 126,0 21
7 31 Hans-Dieter Dechent Abarth 1300 OT 3:40:08,6 124,3 20
8 82 Willi Kauhsen Fiat-Abarth 1000 Berlinetta 3:42:40,7 122,8 20
9 73 Karl-Heinz Becker Glas 1304 TS 3:43:07,5 122,5 20
10 50 Gerhard Bodmer Glas 1300 GT 3:44:17,8 122,0 20

 

Klasse 1
Sportprototypen bis 1300 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 1 Roger Delageneste Alpine A210 Renault 3:41:00,4 136,1 22
2 10 John Moore Austin-Healey Sebring Sprite 3:41:46,2 135,5 21
3 2 Mauro Bianchi Alpine A210 Renault 3:12:09,7 129,5 19
4 5 Udo Schütz Abarth 1300 SP 16
5 11 Alec Poole Austin-Healey Sebring Sprite 16

 

Klasse 2
Sportprototypen bis 1000 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 25 Herbert Müller Abarth 1000 SP 3:39:20,3 131,0 21
2 21 Jeremy Delmar-Morgan Mini-Jem 3:41:22,9 111,3 18

 

Klasse 3
Sportwagen bis 1300 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 35 Ernst Furtmayr Abarth 1300 OT 3:39:17,3 137,1 22
2 32 Siegfried Dau Abarth 1300 OT 3:43:14,9 128,7 21
3 41 Sergio Morando Abarth 1300 OT 3:48:08,7 126,0 21
4 31 Hans-Dieter Dechent Abarth 1300 OT 3:40:08,6 124,3 20

 

Klasse 5
GT-Wagen bis 1300 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 50 Gerhard Bodmer Glas 1300 GT 3:44:17,8 122,0 20
2 48 Karl Herd Glas 1300 GT 3:48:35,8 119,6 20
3 46 Franz Schwan Glas 1300 GT 3:45:07,4 114,9 19

 

Klasse 6
GT-Wagen bis 1000 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 58 Heinz Schondelmaier NSU Wankel Spyder 3:51:32,1 106,5 18
2 57 Josef Weber NSU Wankel Spyder 3:44:58,2 102,7 17
3 60 Karl Murdoch Fiat-Abarth 1000 3:47:59,3 96,2 16

 

Klasse 7
Tourenwagen bis 1300 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 73 Karl-Heinz Becker Glas 1304 TS 3:43:07,5 122,5 20
2 71 Toni Brenn Austin Mini-Cooper 3:46:30,9 120,7 20
3 69 Dadobert Swenson Austin Mini-Cooper 3:46:02,3 115,0 19
4 44 Piero Conte Lancia Fulvia 3:47:42,5 114,2 19
5 77 Detlev Reiff Glas 1204 3:41:26,9 111,2 18
6 67 Klaus-Friedrich Rund Alfa Romeo 1300 GT Junior 3:48:05,4 108,2 18

 

Klasse 8
Tourenwagen bis 1000 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 82 Willi Kauhsen Fiat-Abarth 1000 Berlinetta 3:42:40,7 122,8 20
2 86 Willi Feuersänger DKW F12 3:50:02,7 113,0 19
3 70 John Aley Austin Mini-Cooper 3:48:48,7 107,7 18
4 85 Gerhard Wiedemann NSU Prinz 1000 3:51:33,8 106,4 18

 

Klasse 9
Tourenwagen bis 700 ccm
Platz Startnr. Fahrer Marke

Zeit

Ø km/h

Runden

1 93 Jürgen Lenk BMW 700 3:44:21,6 109,8 18
2 92 Franz Michael BMW 700 3:44:57,0 109,6 18
3 103 Peter Hahn BMW 700 3:46:31,5 108,8 18
4 91 Dieter Bohnhorst BMW 700 3:48:04,1 108,2 18
5 99 Werner Heiden NSU Prinz 3:40:22,5 104,8 17
6 96 Wilfried Menden Steyr-Puch 600 TR 3:43:20,4 103,4 17
7 94 Heinz-Josef Derichs BMW 700 3:43:22,3 103,3 17
8 98 Wolfgang Frye Steyr-Puch 600 TR 3:47:43,0 101,4 17
9 97 James Bernard Fortmann Honda S600 3:48:33,8 101,0 17
10 102 Achim Zerbe NSU Prinz 3:43:03,0 98,2 16

:
Für die Bilder und Informationen zum 500-Kilometer-Rennen 1966 bedanken wir uns bei:
- Veit Arenz
- Wolfgang Thierack
- Andreas Oving
- Klaus Tweddell
- Erich Mayer

Quellen: automobil, auto mobil sport, auto motor sport

Datum: 17. März 2000
Aktualisiert: 19. Februar 2013
Copyright: Burkhard Köhr

zurück

Impressum Danksagung

Copyright © Pro Steilstrecke 2000 - 2017