+++ Bremsscheiben für Ihr Fahrzeug +++


Auf in den Ring!
www.ok-ring-taxi.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.


ADAC 500-Kilometer-Rennen

1. September 1968



Bilder: Manfred Rommelsheim, Wilhellm Köhr
Bericht: Burkhard Köhr

Nürburgring-Nordschleife
Streckenlänge: 22,835 Kilometer


Abarth erneut nicht zu schlagen

In den vergangenen Jahren war das 500-Kilometer-Rennen für Rennwagen bis 1300 ccm Hubraum ausgeschrieben. Im diesem Jahr wurde der Hubraum auf 1600 ccm angehoben. Dadurch sollte die Attraktivität für die Zuschauer gesteigert werden. Leider blieben die Zuschauerzahlen erneut hinter den Erwartungen zurück.

Erstmalig trat das Ford-Werk mit den Escorts und den Fahrern Rolf Stommelen, Hubert Hahne und Gerhard Mitter an. Rolf Stommelen beendete das Rennen als zweitplatzierter in der Tourenwagen-Klasse bis 1600 ccm Hubraum. Gerhard Mitter fiel frühzeitig mit einer defekten Benzinpumpe aus. In der dreizehnten Runde war das Rennen für Hubert Hahne nach einem Getriebeschaden vorbei. Das Rennen wurde von den favorisierten Abarths dominiert. Das Team von Carlo Abarth fuhr einen ungefährdeten dreifach Sieg ein. Peter Schetty siegte vor Johannes Ortner und Arturo Merzario (alle Abarth 1600 SP).

Das Formel V-Rennen ging über 5 Runden. Sieger wurde Joos F. Tollenaar auf seinem Tasco-Eigenbau. Alle 15 Starter sahen auch die Zielflagge. Demgegenüber war bei dem 500-Kilometer-Rennen eine Ausfallquote von ca. 50 % zu verzeichnen.


Tödlicher Unfall im Training

Zu Beginn des Trainings zum 500-Kilometer-Rennen verunglückte der im Tourenwagen-Europapokal bis 1000 ccm Hubraum führende 25jährige Niederländer Abertus Goedemans tödlich. Mit seinem Abarth 1000 SP wollte er kurz hinter der Brücke bei der Antoniusbuche einen Wankel-Spider überholen. Dabei kam er auf die Grasnarbe und überschlug sich. Obwohl Abertus Goedemans angeschnallt war, wurde er aus dem Wagen geschleudert und erlitt tödliche Kopfverletzungen. Er hatte seinen Helm beim Unfall verloren.

Vermutlich wurde der Unfall durch einen Fahrfehler hervorgerufen. Von Schuld bei diesem Unfall zu sprechen ist schwierig. Jedoch hatte Abertus Goedemans wie auch sein Club fahrlässig gehandelt. Abertus Goedemans war auf einem Auge fast blind. Trotzdem erhielt er von seinem Club die Rennfahrerlizenz ausgestellt.

Beim 6-Stunden-Tourenwagenrennen im gleichen Jahr auf dem Nürburgring hatte sich Abertus Goedemans einer ärztlichen Untersuchung entzogen, in dem er einen Mechaniker zum Gesundheitscheck geschickt hatte. Diese Täuschung blieb damals unbemerkt.






Formel-V-Rennen der Ausweisfahrer
5 Runden à 22,835 km = 114,175 Kilometer
Platz Startnr. Fahrer Wagen Zeit
(Minuten)
Ø km/h
1 F. Tollenaar Tasco 52:40,2 130,0
2 E. Kiemele Kaimann 53:44,2 127,5
3 M. Possinger Austro V 53:44,9 127,5
4 H. Töpfl Fuchs 53:47,5 127,4
5 G. Denu Fuchs 55:18,4 123,9



Für die Bilder zum ADAC 500-Kilometer-Rennen 1968 bedanken wir uns bei:
- Dirk Rommelsheim.
- Wilhelm Köhr

Quellen: Aufzeichnungen Manfred Rommelsheim, ONS Mitteilungen, powerslide, Nürburgring Jahresheft

Veröffentlichung: 28. Dezember 2014
Copyright: Burkhard Köhr


Impressum Danksagung

Copyright © Pro Steilstrecke 2000 - 2017