+++ Bremsscheiben für Ihr Fahrzeug +++


Auf in den Ring!
www.ok-ring-taxi.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

52. ADAC Westfalenfahrt

15. März 2002

Samstagmorgen 5.30 Uhr: Endlich geht der Wecker! Heute ist das offizielle Ende der Winter-Motorsport-Pause. Der Winter war unendlich lang, obwohl diverse Motorsportaktivitäten im Internet immer wieder für willkommene Abwechslung gesorgt hatten. Besonders Spaß gemacht hat uns das Forum von www.nurburgring.de (z.B. Ollis kleine Rätselecke) sowie die Sonntagmorgengeschichten von Gunna auf unserer Seite. Aber jetzt heißt es wieder "Auf zum Nürburgring!" Der 1. VLN-Lauf steht auf dem Programm.

Zusammen mit Michael und Gunna steht heute bereits viel auf dem Plan, u.a. der Besuch der Box 16 von Motorsport-Böckmann, "unserem" Team 2003. Als wäre auch Petrus heute Motorsportfreund, ist den ganzen Tag lang strahlender Sonnenschein bei aber nicht allzu hohen Temperaturen angesagt. 

Als wir in Adenau ankommen, sind es gerade mal 2 Grad. Also erstmal aufwärmen und in der üblichen Bäckerei frühstücken. Da für 08.30 Uhr bereits das Zeittraining angekündigt ist, darf es nicht allzu lange dauern. Als erstes steht das Schwedenkreuz auf dem Programm. Dort hoffen wir, Olli Martini anzutreffen.
Von einem Parkplatz an der Nordschleife aus steht uns ein ca. 20-minütiger Marsch entlang der Strecke bevor. Weil der Weg noch vereist ist, läßt es sich aber gut laufen. Als erstes fällt uns auf, daß kein Verkehr auf dem Ring ist, es müßte doch eigentlich schon losgehen, aber nichts tut sich!? Hoffentlich nicht schon ein schlimmer Unfall oder ähnliches. Als wir am Schwedenkreuz ankommen und uns bei den Streckenposten erkundigen, erfahren wir, daß Bauarbeiten an Leitplanken den Ablauf des gesamten Tages um 1 Stunde nach hinten schieben. Pünktlich um 9.30 hört man aber bereits von weitem die ersten Motoren, also Handy raus und erstmal Kappa neidisch machen, der leider nicht mitfahren kann. Und da kommen sie schon, die ersten
Autos! 

Das Schwedenkreuz ist wirklich eine spektakuläre Stelle: Mit hoher Geschwindigkeit überqueren die Autos eine Kuppe und bremsen dann die Aremberg-Kurve an. Man kann sehr gut beobachten, wie z.B. Unebenheiten die Fahrzeuge arbeiten lassen. Bereits von weitem kann man die BMW 6-Zylinder von Artur Deutgen, dem Getrag-Team oder von V-Tec singen hören. Überraschend klingt auch der neue "Eifelblitz" von Johannes Scheid fast genauso. Was für ein Auto! Mit der zweitschnellsten Trainingszeit bestätigt das Team rund um Vorjahresmeister Mario Merten die Favoritenrolle des Achtzylinders. Sauschnell im Training sind auch die beiden DTM-Autos von Phönix (Opel) und Abt (Audi). Der Sound ist allerdings nicht so spektakulär wie die Trainingszeiten. Sowohl von den Zeiten als auch vom Grollen her richtig gut ist das Porsche-Quartett:
Price/Stippler;Manthey/Kern;Alzen/Klasen sowie Altmeister Edgar Dören/Lück.

        

Apropos Grollen: Ein Auto ist vom Klang her nicht zu überbieten! Der V8-Star von Dirk Adorf und Hermann Tilke wäre alleine schon die Reise wert gewesen. Von weitem nähert es sich wie ein Donnergrollen und schwillt immer mehr an. Wenn das Fahrzeug vorüberfährt, kann man es in der Magengegend fühlen! Ein echter Ohrenschmaus, und noch schnell dabei!

  

Wo wir schonmal da sind, sehen wir uns die ganze Sache doch auch mal im Bereich der Aremberg-Kurve und der Anfahrt zur Fuchsröhre an. Auch die Postbrücke muß noch fotografiert werden - was für ein Glück, daß dort auch gerade Rennverkehr herrscht!

Endlich sehen wir dann auch den Fiesta vom Team-Böckmann! Wow, www.pro-steilstrecke.de gleich viermal deutlich sichtbar auf einem Rennauto!

Hätten wir das vor ein paar Jahren gedacht? Unglaublich! Leider macht sich das Team im Training noch ziemlich rar - man dreht nur 2 Runden. Aber der eigentliche Höhepunkt des Tages steht uns ja noch bevor - ein Besuch in Box 16. Also zurück ins Auto (der Parkplatz hat sich mittlerweile gefüllt) und ab zur GP-Strecke. Eintrittspreise bei einem VLN-Lauf sind für uns neu - haben wir bisher doch immer das Rennen aus dem Wald beobachtet. 9 EUR für Fahrerlager und Tribünen sind ok, dafür bekommt man ja auch das geboten, was viele andere Serien vermissen lassen: Motorsport hautnah, frei nach dem Motto "Mittendrin statt nur dabei". 

Also einfach mal rein in Box 16. Zunächst gehen alle dort Ihren Aufgaben nach. Neben dem Auto steht jemand in einem Fahreranzug. Als wir ihn ansprechen und uns als Pro-Steilstreckler vorstellen gibt es ein freudiges "Hallo"! Der Fahrer stellt sich als der Kollege von Sven Böckmann, Martin Uhler heraus. Freundlich und in aller Ausführlichkeit erklärt er uns die Box und das Auto. Zu den Einzelheiten des
Autos wird es noch einen separaten Bericht geben.

So nach und nach werden wir auch anderen Teammitglieder vorgestellt. Schließlich kommt auch Sven
herein. Alle sind nett und locker drauf. Ach ja - Fotos müssen wir ja auch noch machen, also Posieren für die Kamera. Habe ich Kamera gesagt?

Gunna, Knatze, Sven, Martin und Klöppi ( v.l. )

     

Ob vorne, seitlich oder hinten: Wir sind dabei !

Guten Männer unter der Motorhaube !

  

Eigentlich hatten wir ja gedacht, daß nur wir Fotos machen wollten. Plötzlich standen wir vor 5-6 knipsenden Leuten, keine Ahnung, wer da alles Fotos gemacht hat - irre! So nach und nach wird die Box 16 zum Treffpunkt von Leuten, die wir schon irgendwoher kennen: "Mirabelle", die Freundin von Sven, und dann auch noch Friedel Harth, mit dem man schon so oft im Forum oder im Chat von www.nurburgring.de Kontakt hatte, schließlich ist auch noch Mike Frison da. Mal sehen, ob er noch ein Foto von uns auf seine Seite
stellt. Nur Olli Martini sehen wir nicht. Er muß wohl den ganzen Morgen in den Boxen gewesen sein und anschließend zum Schwedenkreuz zur "Spektakulärwertung" gegangen sein - naja, wir werden bestimmt noch ein paarmal die Gelegenheit haben.

Nachdem wir unseren "Umschlag" abgegeben haben und stolz unsere VIP-Karten erhalten haben, gehts zurück zur Nordschleife. Erst noch die obligatorische Currypommes ziehen und dann wieder rein ins Auto zum Brünnchen. Was wir dort sehen, hätten wir beim besten Willen nicht erwartet. Der erste VLN-Lauf zieht solche Massen von Zuschauern an, daß das Brünnchen voll ist, wie beim 24h-Rennen! Tausende,
lt. anschließenden Schätzungen von Offiziellen müssen es wohl so um die 30.000 Zuschauer gewesen sein, naja es spricht sich halt rum, was gut ist.

     

Warten auf die Einführungsrunde. Da kommen sie, angeführt vom Scheid-Eifelblitz, gefolgt vom DTM-Astra, aber wo ist der Abt-Audi? Wie sich später herausstellt, hat man trotz der Topzeit im Training auf das Rennenverzichtet - schade, wäre sicherlich eine Bereicherung gewesen.

  

Dann die erste Rennrunde, wo ist der DTM-Astra? Getriebeprobleme noch auf dem GP-Kurs! Es ist noch ein weiter Weg für Volker Strycek und das Opel-Team, das zeigt sich hier! 

Von Beginn des Rennens an dominieren die oben genannten Porsche-Boliden das Rennen, nur das Kottenborner Scheid Team und Artur Deutgen von Dolate-Motosport können noch irgendwie mithalten. Jonathan Price und Frank Stippler dominieren das Rennen! Zum Ablauf an der Spitze seien hier aber nicht zuviele Worte verloren, besser ist da der Klick zu www.langstreckenpokal.de oder www.nurburgring.de.

     

Wir beobachten alles auf unserem Weg hoch zur Steilstrecke und sonnen uns im Klostertal - herrlich!!

Das Team Böckmann behauptet sich zunächst gegen die starken Klassenkonkurrenten Ralf Martin/Bernhardt Patrick (ebenfalls Ford Fiesta) und den rasenden Münsterländern Klaus Ebbing und Detlef Meiering (Ford
Puma). Leider zwingt irgendetwas den Fiesta irgendwann in die Box und es kommt zu einem langen Stop, so daß es nichts wurde mit einem Klassensieg.

  

Super, daß es aber später nochmal wieder für einige Turns mit guten Zeiten auf die Strecke geht. Leider waren wir bedingt durch die geänderten Startzeiten gezwungen, das Rennen vorzeitig zu verlassen, weil sich noch wichtige Termine anschlossen.

        

     

     

Schade, aber trotzdem war es ein Super-Tag, Rennsport vom Allerfeinsten, klasse Wetter, viele nette Leute getroffen - Herz, was willst Du mehr! Denjenigen, die am 29.03. zum nächsten Lauf und zu Alesis Meisterfeier fahren, sei jetzt schon viel Spaß gewünscht - den werdet Ihr sicherlich bekommen!!!

     

zurück

Impressum Danksagung

Copyright © Pro Steilstrecke 2000 - 2017