+++ Bremsscheiben für Ihr Fahrzeug +++


Auf in den Ring!
www.ok-ring-taxi.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.


Tragische Unfälle auf dem Nürburgring 1995 - 2004




VLN-Langstreckenpokal Nürburgring

19. September 1998

Am 19. September 1998 prallt Wolfgang Scholz während des Laufs zur Langstreckenmeisterschaft in der dritten Runde mit seinem VW Golf GTI im Streckenabschnitt ‚Breidscheid’ in die Begrenzungsmauer. Wenig später erliegt er seinen schweren Verletzungen. Das Rennen wird abgebrochen.

 

VLN-Langstreckenpokal Nürburgring

10. Oktober 1998

Herzinfarkt im Karussell

Bei der Langstreckenmeisterschaft am 10. Oktober 1998 stirbt Stefan Eickelmann am Steuer seines BMW im Streckenabschnitt ‚Karussell’ an einem Herzinfarkt.







Deutsche Strassen Meisterschaft

25. Juli 1999

Im Motorradrennen der 125 ccm-Klasse kollidierten die Fahrer Oliver Perschke, Jörg Boder und Thomas Walter im Streckenabschnitt „Castrol S“ am Ende der Start- und Zielgeraden. Der nachfolgende Fahrer Dirk Reissmann konnte dem auf der Fahrbahn liegenden Oliver Perschke nicht mehr ausweichen und prallte mit seinem Motorrad gegen ihn. Oliver Perschke blieb regungslos nach dem Zusammenprall liegen. Das Rennen wurde abgebrochen und Oliver Perschke mit schweren Schädelverletzungen per Hubschrauber in die Bundeswehrklinik nach Koblenz geflogen. Oliver Perschke starb am 6. August 1999 ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben.

P.S. Besten Dank an Hugo Boecker für die Infos.  





VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

12. August 2000

Unfall unter „Gelber Flagge“

Beim sechsten Lauf zur Veedol Langstreckenmeisterschaft stirbt Carola Biehler am 12. August 2000. In der ersten Runde stellt Carola Biehler ihren Ford Escort mit einem Reifenschaden zwischen den Streckenabschnitten ‚Flugplatz’ und ‚Schwedenkreuz’ auf dem Seitenstreifen ab. Ein BMW kommt trotz Gelber Flaggen von der Strecke ab und touchiert den Ford. Der Wagen steht sofort in Flammen. Der Fahrer des BMW erlitt leichte Verbrennungen. Das Rennen wird abgebrochen und nicht wieder gestartet.







Internationales ADAC 24h-Rennen

23. – 27. Mai 2001

24h-Rennen und Happening am Ring getrübt

Beim 24h-Rennen 2001 verunglückt Christian Peruzzi, Vorstandsvorsitzender von Fiat , im Freitagabendtraining am 25. Mai auf seinem Alfa-Romeo im Streckenabschnitt ‚Schwedenkreuz’ tödlich. Christian Peruzzi kommt mit dem Fahrzeug auf den Grünstreifen und überschlägt sich mehrfach. Alfa-Romeo zieht danach alle werksunterstützten Fahrzeuge vom 24h-Rennen zurück. Dies ist - und bleibt hoffentlich - der erste und einzige tödliche Unfall beim ADAC-24h-Rennen.

 

VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 6. Lauf 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen

4. August 2001

Während des 6-Stunden-ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen im Rahmen der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft am 4. August 2001 verunglückt Ulrich Richter auf Porsche 996 50 Minuten vor Ende des Rennens im Streckenabschnitt ‚Antoniusbuche / Tiergarten’ tödlich. Das Rennen wird danach abgebrochen. Schon in der neunten Runde wurde das Rennen unterbrochen. Im Streckenabschnitt ‚Kesselchen’ waren zwei Fahrzeuge kollidiert und blockierten die Rennstrecke.







Testfahrten in der Formel König

6. Mai 2002

Bei Testfahrten in der Formel König verunglückt der 17jährige Marc Theis am 6. Mai 2002 tödlich. Im Streckenabschnitt ‚Audi-S’ auf der Grand-Prix-Strecke dreht sich der Wagen und wird durch die Randsteine kopfüber auf die Leitplanken katapultiert. Der Rennwagen war bei nasser Fahrbahn mit Slicks gestartet.

 

20. Oldtimer-Grand-Prix

7. Juli 2002

Unfall ohne Fremdeinwirkung in der Ford-Kurve

Beim 20. Oldtimer-Grand-Prix am 7. Juli 2002 überschlägt sich beim Rennen um den „Jan-Wellem-Pokal“ auf dem Grand-Prix-Kurs ein 60jähriger Fahrer aus Seelbach mit seinem MG J12, Baujahr 1932, ohne erkennbaren Grund während des zweiten Laufs um die FHR Classic Car Trophy in der Ford-Kurve und wird tödlich verletzt.







22. Internationales Oldtimer Festival

Historischer Rennsport um den Jan Wellem Pokal

27. Juni 2004

Erneut tödlicher Unfall beim Oldtimer Festival

Beim Oldtimer Grand Prix gab es die Deutschlandpremiere der neuen britischen Rennserie „Motor Racing Legends“. In dieser Rennserie starten Vorkriegsrennwagen zweimal zu einer 45-minütigen Gleichmäßigkeitsprüfung. Während der Gleichmäßigkeitsprüfung ist ein Fahrerwechsel vorgeschrieben. Auch wer keinen Teamkollegen hat, muss während des Rennens die Boxengasse ansteuern. Der Fahrer muss dann aus dem Fahrzeug klettern und einmal um den Oldtimer herum laufen.

Der 62jährige Berliner Lutz Barthel war als Solofahrer mit einem offenen BMW 328, Baujahr 1937, am Start. Nach 25 Minuten steuerte Lutz Barthel die Box für den vorgeschriebenen „symbolischen“ Fahrerwechsel an. Zwei Runden später verunglückte Lutz Barthel in der NGK-Schikane des Grand-Prix-Kurses tödlich. Beim Anbremsen der Schikane geriet der BMW 328 ins Schleudern und stellte sich quer. Der Wagen überschlug sich und blieb mit den Rädern nach oben im Kiesbett liegen.

Nur wenige Sekunden später waren Retter der DMSB-Sicherungsstaffel und Marshalls der Streckensicherung an der Unfallstelle. Der Rennarzt stellte schwerste innere Verletzungen fest. Lutz Barthel wurde ins Medical-Center des Nürburgringes gebracht und von dort aus mit einem Rettungshubschrauber in die Bonner Uni-Klinik geflogen. Dort starb er  kurze Zeit später an den Folgen seiner schweren Verletzungen.

Die Gleichmäßigkeitsprüfung wurde wegen des Unfalls abgebrochen. Beim Oldtimer Festival 2002 war ebenfalls ein Pilot tödlich verunglückt.  

 

Impressum Danksagung

Copyright © Pro Steilstrecke 2000 - 2017