+++ Bremsscheiben für Ihr Fahrzeug +++


Auf in den Ring!
www.ok-ring-taxi.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

26. RCM-DMV-Grenzlandrennen

26. Juli 2003

Bericht und Bilder von Gunna

"Gunna allein zu Hause" - unter diesem Titel möchte ich heute auf keinen Fall daheim im  Münsterland versauern - schließlich ist Renntag in der VLN und da heißt es, die Motorradkluft wettergemäß anzulegen und um 5:45 Uhr in der Früh die 2,5h-Reise zum Ring anzutreten. Kaum die Autobahn bei Blankenheim verlassen und links ab Richtung Ring abgebogen passiert, das was man wirklich als "Es sickt !" bezeichnet - die letzten etwas mehr als 20km sorgen dafür, daß ich ziemlich durchnässt in Adenau beim Bäcker eintreffe. Aber die immer netten Menschen hinter dem Tresen sorgen mit einem Kaffee und frischen Brötchen für schnelle Stimmungserheiterung.

Da ich dem Training heute eh nicht an der Strecke zuschauen möchte, wird das Motorrad direkt Richtung Start-/Ziel gelenkt - auch beim dem Wetter erstaunlich viele Autos auf den Parkplätzen.

Erst im Fahrerlager sollte sich der Regen legen. Viele Teams waren u.a. einfach nur damit beschäftigt, den Fahrern irgendwie einen Durchblick zu verschaffen. Ob Anti-Beschlag-Spray oder beheizte Frontscheiben - die Sicht ist für alle nicht sehr berauschend. An einigen Stellen auf der Nordschleife fließen regelrecht Bäche über die Piste. Erstes Opfer ist der V8-Star - nicht eine Runde gefahren, hebt Uli Gallade mit seinem Gefährt bei 170km/h am Flugplatz ab und der Tag ist gelaufen. Zum Glück ist außer Schäden am Fahrzeug nichts weiter passiert und zum 6h-Rennen ist man wieder am Start.

     

Und das ist er nun: Der Heckflügel des Rennsportteam Gemen mit Klaus Ebbing, den die Konkurrenz im Rennen der SP2 gefällig immer schön von hinten betrachten soll.

     

Bei einer Tasse Kaffee im Teamfahrzeug vom Team Böckmann merke ich dem Sven an, daß er nach seinen drei Wochen bei der Feuerwehr froh ist, wieder im Fiesta an den Start gehen zu können. 

Sicher wird es heute eh schwer für unsere  beiden Teams. den Klassensieg einzufahren - sind doch Ford und das Team Lauderbach mit professionellen Fahrern aus der Serie Ford Fiesta STC am Start.

     

Wie von allen Fans, Teams und ... erwartet, hat das Team um Jürgen und Uwe Alzen mit Ihrem PS-Monster die Bestzeit beim Training erreicht. Alle Fragen sich: "Hält die Power auch für vier Stunden ?". Der Heckflügel jedenfalls mußte für das Aufpolieren der Sponsoren schon in der Boxengasse an die Seite gelegt werden. Fazit zu diesem Auto schon jetzt: "Unglaublich !"

        

Nach dem ersten Gesamtsieg beim 6. Lauf wirkt das Motorsportteam Scheid aus Kottenborn heute morgen trotz der Bedingungen schon wesentlich lockerer. Während es der Hannes nicht sein lassen kann, mit seinen Monteuren zu schrauben, sitzt Mario Merten beim Gespräch mit Oliver Kainz bereits im Auto und wartet darauf, noch eine Runde im Nassen zu drehen.

     

Endlich ist auch der Dolate BMW M3 wieder mit von der Party, obwohl das Gastspiel von Artur Deutgen im Altschach NSX auch nicht schlecht war. Ob Artur nun Kopfschmerzen hat; oder ob er auf seine Internetseite hinweisen will; oder ob er mir einfach nur den Vogel zeigt - egal: Beim Interview vor dem Rennen schließt er gar einen Gesamtsieg heute nicht aus ?!

     

Das ist Fannähe: Das Votum der Fans auf nurburgring.de bei der Abstimmung darüber, welcher Flügel am Schall 190er nun besser aussieht, fiel mit 87% deutlich für EVO-Ausführung aus. Das Fahrverhalten soll bei beiden Flügeln gleich sein. Die Vater-Sohn-Kombination will auf jeden Fall an den guten vierten Platz vom letzten Lauf anschließen.

Der Räder-Recaro-Porsche ist heute wieder mit den Fahrern Stippler und Price einer der Favoriten auf den Gesamtsieg.

Und dann sind da noch die drei Jungs vom Zomtec-Team. Während vor der Box des Beetle wieder mal der große "Smudo-Auflauf" stattfindet, rauchen sich hinter der Box die eigentlichen Macher erst mal eine: "Daumen hoch !"

Für mich ist um 10:30 Uhr die Umkehrzeit gekommen, um rechtzeitig zum Rennen an der ( Steil- ) Strecke zu sein. Die beiden Verliebten hier sind aber noch auf dem Weg ins Fahrerlager - man sollte sich eben nicht zu lange mit dem Hain der Rennfahrer auseinander setzen: Wen interessiert schon die "Jacky-Ickx-Nordmann-Tanne" ?!

Natürlich wäre ich heute morgen auch gerne mit einem solchen Auto angereist, anstatt mich nass regnen zu lassen - andererseits muß man seinen Opel nicht unbedingt so posermäßig an der Einfahrt zum Fahrerlager parken - ein Blickfang ist er doch allemal.

  

Das Motorrad am Brünnchen geparkt, geht's mit Sack und Pack entlang der Strecke am Wippermann vorbei Richtung Klostertal. Die Strecke ist bereits jetzt größtenteils abgetrocknet, so daß ich mich auf ein spannendes Rennen freuen kann.

Was hat dieser Fan bloß in den Racing News zum 7. Lauf entdeckt ?

Nachdem ich im Fahrerlager schon darauf angesprochen wurde, ist es nun endlich soweit - manchmal muß man sich auch mal selber Mut machen -: "pro Steilstrecke"-Bericht- und Bilderstattung hat es bis in die Racing News geschafft. Man beachte den Fotohinweis.

              

11:30 Uhr heißt es dann "Helfer raus !" und auf zur Einführungsrunde auf die Nordschleife - nicht nur die Sonne lacht mittlerweile vom Himmel. Kurz darauf kommen die Boliden wieder an uns vorbei - dieses mal im Renntempo. Vorne gibt es kaum Gedrängel, da der Alzen-Porsche mit durchdrehenden Reifen durch die Klostertalkurve donnert - noch mal: "Unglaublich dieses Monster !". Dahinter der Recaro-Räder-Porsche, der Scheid-BMW, ... weiter hinten in der Startgruppe 1 drängelt sich dann ein Pulk Richtung Kurve: Opfer ist der Porsche 935 RSR mit Ney und Jodexnis - mit einem leicht lädierten rechten Hinterteil wird aber später noch eine gute Platzierung erreicht. Vermißt wird allerdings der Dolate-BMW.

Nachdem dann ein wenig mehr Ordnung in das Renngeschehen eingekehrt ist, nehmen die Fans gemütlich in ihren Stühlen in der Idylle Klostertal Platz. Trotz Brotzeit sind die Blicke immer auf die Strecke gerichtet.

        

     

Bis weit in die zweite Hälfte des Rennens führt der Alzen-Turbo das Feld mit einem teilweise fünf-minütigen Vorsprung an. Der Recaro-Räder-Porsche und der Scheid-BMW liegen lange Zeit nicht mehr als 2 Sekunden im Kampf um Platz 2. auseinander, bis der Porsche dann am Flugplatz abhebt und ausscheidet - auch hier ist zum Glück nach einem dreifachen Überschlag nichts passiert. Hinter dem Scheid BMW die Porsches vom Team Inter-Racing, von Rader u. Thyssen, von Dören u. Lück und der 190er von Schall.

Auch der Dolate BMW ist jetzt nach Problemen mit der Lichtmaschine - wieder mal Pech - so um Platz 100. wohl nur noch für die Fans unterwegs. Nachdem der Getrag-BMW heute nicht am Start ist - lt. Interview Mirabelle ist einer der beiden Fahrer krank und da man als Team fährt, fährt man heute eben nicht -, schlägt sich der "geairbrushte" BMW M3 mit Wolfsgruber und Gehring hervorragend in der Klasse SP6.

Aber was ist heute in der Klasse SP2 los ? Pech für unsere beiden Teams: Bei den Böckmännern gab's bereits in der dritten oder vierten Runde Probleme mit der Seilzugschaltung - beim Rennsportteam Gemen konnte man zwar das Tempo der "Profis" nicht mitgehen, aber bis zu einer längeren Pause sah das nicht so schlecht aus - der Heckflügel fehlt.

Als dann per Radio die Info kam, daß der Alzen-Porsche mit Probleme am Galgenkokpf steht, war klar: Der Scheid-BMW führt ! Es stellte sich heraus, daß dem Turbo der Sprit ausgegangen war - ein Platz 10. sollte dennoch erreicht werden.

Das sollte sich auch bis Ende nicht mehr ändern. Erfreulich auch, daß der immer freundliche Edgar Dören mit seinem Kollegen Lück den 3. Platz vor der wieder mal viertplatzierten Schall-Familie erreichte.

Nach dem Rennen stand für dann nur noch eine zu bewältigende Herausforderung auf dem Programm: "Die 27 Prozent der Steilstrecke !"  Aber einem echtem Steilstreckler ist dieses immer eine Freude ?!

Allen Motorsportfans eine erholsame Urlaubszeit und bis zum 6h-Rennen am Ring.

 

Ergebnisse im Überblick:

Pos. Gesamt Fahrer Zeit Pos. Klasse
1 SCHEID Johannes
KAINZ Oliver
MERTEN Mario
BMW M3 E46 GTRS
4:03:31.143 1
2 Rader Klaus
Thyssen Joachim
PORSCHE 996 GT3 RS
4:03:58.043 1
3 Dören Edgar
Lück Carl Christian
PORSCHE 996 GT3
4:04:46.838 2
4 SCHALL Andreas
SCHALL Ralf
Mercedes-Benz 190E
4:05:01.895 1
5 Bartels Nils
JACKSTIES Harald
LORENZO Frank
Porsche GT3
4:05:52.968 3
6 JACOBS Michael
Lambrecht Bert
HULVERSCHEID Paul
PORSCHE 911 GT3 Cup
4:09:32.288 1
7 SCHAAL Michael
EBERHARDT Andreas
Porsche 996 GT3 R
4:11:37.260 2
8 Croft David
Cooke Daniel
Porsche 911 Gt 3 Cup
4:11:38.173 2
9 OTTO Jörg
WEISS Georg
ZINNOW Thomas
PORSCHE 996 Cup
4:12:11.587 3
10 Alzen Jürgen
Alzen Uwe
PORSCHE 996
4:05:24.220

1 Runde

1
... ... ... ...
89 EBBING Klaus
Berg Ernst
FORD Puma RS
4:05:22.450

5 Runden

6
95 Böckmann Sven
UHLER Martin
Ford Fiesta BR
4:03:12.477

6 Runden

7

zurück

Impressum Danksagung

Copyright © Pro Steilstrecke 2000 - 2017