+++ Bremsscheiben für Ihr Fahrzeug +++


Auf in den Ring!
www.ok-ring-taxi.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.


ADAC 500-Kilometer-Rennen
Eifelpokal-Rennen

3. September 1972


Bilder: Manfred Rommelsheim
Bericht: Burkhard Köhr

Nürburgring-Nordschleife
Streckenlänge: 22,835 Kilometer


Renndistanz:
Gruppe 4, 5, 7 - 22 Runden = 502,370 km
Gruppe 2 und 3 = 159,845 km
Formel-V-1600 = 114,175 km
Formel-V-1300 = 68,505 km


Die wundersame Heilung eines Chevron

Das 500-Kilometer-Rennen im Rahmen des Eifelpokal-Rennens war der vorletzte Lauf zur 2-Liter-Europa-Markenmeisterschaft. Erstmals in diesem Jahr wurde das 500-Kilometer-Rennen in 2. Läufe à 251,885 km gesplittet. Trotz der Olympischen Spiele in München kamen 20.000 Zuschauer zum Ring.

Im ersten Lauf traten 54. Starter an. In diesem Lauf kam es zu einigen harmlosen Ausritten in die Eifelbotanik. Für das Red-Rose-Team starteten u.a. Nikki Bosch und Howden Ganley (beide auf Chevron B21). Nach der ersten Runde kam Nikki Bosch mit einer demolierten Motorhaube und reichlich Stroh im Cockpit (von den Pistenbegrenzungen) in die Box gefahren. Eiligst wurde die Fronthaube ausgetauscht und Nikki Bosch nahm das Rennen wieder auf. Sein Teamkollege Howden Ganley flog im Streckenabschnitt Galgenkopf von der Piste und beschädigte seinen Chevron nachhaltig.

Im zweiten Lauf war das Starterfeld aufgrund der Ausritte in die Eifelbüsche geschrumpft. Nur noch 41 Rennfahrer konnten mit einem fahrbereiten Untersatz durch die Grüne Hölle stürmen. Beim Start blieb Richard Scott mit seinem Chevron B21 stehen. Seine Mechaniker sprangen hinzu und schoben an. Doch am Ende der ersten Runde gab es für diese Aktion die schwarze Flagge.

Überraschenderweise war auch Howden Ganley wieder zum Start des 2. Laufs erschienen, er hatte doch im ersten Lauf seinen Chevron beim Galgenkopf ramponiert. Sein Wagen trug erneut die Startnummer 14, doch Nikki Bosch (Startnummer 17), der seinen Wagen im 1. Lauf ins Ziel brachte, war nicht zum Start angetreten.

Ein Gerücht durchschwirrte die Boxengasse, das sich als wahr erweisen sollte. Die Red-Rose-Crew hatte die Türen und die Fronthaube von dem Chevron mit der Startnummer 14 an den rennbereiten Wagen von Nikki Bosch (Startnummer 17) montiert. Wegen dieser Aktion wurde Howden Ganley nach dem 2. Lauf disqualifiziert. Er hatte den Lauf auf dem 2. Platz beendet.

Im Gesamtklassement siegte Jean-Louis Lafossse (Lola T290) vor Trevor Twaites (Chevron B21) und Jorge de Bagration (Lola T290). Die schnellste Runde fuhr Howden Ganley mit 7:46,3 min = 176,3 km/h.







Gesamtklassemen Gruppe 4,5 und 7
22 Runden à 22,835 km = 502,370 Kilometer
Platz Startnr. Fahrer Wagen Runden
1 48 Jean-Louis Lafosse Lola T290 22
2 19 Trevor Twaites Chevron B21 22
3 40 Jorge de Bagration Lola T290 22
4 20 Peter Smith Chevron B21 22
5 25 Freddy Grainal Lola T290 22
6 18 Peter Hanson Chevron B21 21
7 Jörg Obermoser Lola T290 21
8 16 John Bridges Chevron B21 21
9 John Gray Chevron B19 21
10 21 Roger Heavens Chevron B21 21



Für die Bilder zum ADAC 500-Kilometer-Rennen 1972 bedanken wir uns bei Dirk Rommelsheim.

Quellen: Aufzeichnungen Manfred Rommelsheim, ONS Mitteilungen, powerslide

Veröffentlichung: 8. Februar 2015
Copyright: Burkhard Köhr


Impressum Danksagung

Copyright © Pro Steilstrecke 2000 - 2017